Wohnüberbauung Viehmarktareal Lenzburg

1110-LBTA-11-AF605_kl
1110-LBTA-11-AF559_kl 1110-LBTA-11-AF619_kl situation-lenzburg grundriss-lenzburg s.10 s.11 s.12

Wohnüberbauung Viehmarktareal Lenzburg

2006 – 2011

«Burghalde», «Purzelhaus», «Hirzelhaus» und die neue Siedlung, der «Drachen»,  bilden eine Nachbarschaft, welche am  Fusse des Burghügels an die Nähe des Altstadtkernes von Lenzburg erinnert. Der «Drachen» ist ein 3- bis 4-geschossiger Gebäudeorganismus in Holz, welcher im gleichen Masse Körper und Generator von verschiedenartigen, eher kleinmassstäblichen  Aussen- und Zwischenräumen ist. Jede Wohnung liegt an 4 verschiedenen Fassaden und ist entsprechend reich an Aussenbezügen. Der östliche Aussenraum dient als privater Kieshof, besetzt mit Orangerie-, Kräuter oder Rankpflanzen, der westliche als gemeinschaftlicher Blumenrasen mit Felsbirnen.

Bauherrschaft
Ortsbürgergemeinde Lenzburg

Architekten
Lüscher Bucher Theiler Architekten und Hans Lauber Architekt BSA SIA

Projektbeteiligte
Franz Bucher, Raphael Brügger, Hans Lauber, Roman Lüscher, Beat Pfaffen, Caroline Svoboda, Markus Geissbühler, Nicole Wyss

In Zusammenarbeit mit
Landschaftsarchitekten: Beglinger + Bryan Luzern, Jeremy Bryan
Bauingenieur: Marchand + Partner AG Zürich, Roberto Ferrari
HLK-Ingenieur: Dr. Eicher + Pauli AG Luzern, Marco Ingold
Sanitärplaner: AW Haustechnikplanung GmbH Luzern, Guido Niederberger
Elektroingenieur: Elgi-Plan GmbH Hochdorf, André Imfeld
Holzbau-Ingenieur: Lauber Ingenieure für Holzbau Luzern, Beat Lauber
Bauphysiker: Marinelli & Menti AG Meggen, Ralf Meier
Kostenplaner: Büro für Bauökonomie AG Luzern, Röne Gebhard
Bauleitung: Daniel Hofmann + Roland Vonesch, Lenzburg
Visualisierung: vdp Studio GmbH, Luzern
Fotos: Mario Kunz, Kriens

Neubau Mehrfamilienhaus STWE Auf Weinbergli 8, Luzern

1110-LBTA-10-AF053

1111-LBTA-10-AF078 s.16 s.17 s.18 s.19 s.21 s.20

Neubau Mehrfamilienhaus STWE Auf Weinbergli 8, Luzern

2007 – 2011

Das Gebäude befindet sich in erhöhter Lage am Südhang der Wartegg-Rippe mit eindrücklicher Panoramasicht. Enge gekurvte Baulinien, Gestaltungsvorschriften, Steilheit des Hanges, Lage in einer Geländekehle und die hohe Lage der Strasse führen zu komplexen Rahmenbedingungen für die Bauaufgabe, deren skulpturale Umsetzung  zu einem kompakten und zugleich vielschichtigen Gebäudekörper führen.
Es entstehen 4 Geschosswohnungen mit grosszügigen Südbalkonen, welche zum Blick auf See und Berge einladen.

Bauherrschaft
Lüscher Bucher Theiler Architekten

Architekten
Lüscher Bucher Theiler Architekten

Projektbeteiligte
Silvan Andereggen, Franz Bucher, Roman Lüscher, Beat Pfaffen, Caroline Svoboda, Sibylle Theiler, Kim Dao Tran-Nguyen, Nicole Wyss

In Zusammenarbeit mit
Bauingenieur: Bernhard Trachsel, Luzern
Bauleitung: Beat Stadelmann, Luzern
Bauphysik: Menti + Martinelli, Meggen
Elektro: Elgi-Plan GmbH, Hochdorf
Landschaftsarchitekt: Landformen AG, Luzern,
Sanitär-/Heizung: AW-Haustechnikplanung GmbH, Luzern
Verkauf: Intercity Luzern, Willy Mischler, René Frauenknecht
Fotos: Mario Kunz, Kriens

Volumenstudie Panorama Residenz Vitznau

546 Persp

s.45 546 Foto Modell s.47

Volumenstudie Panorama Residenz Vitznau

2011

Die gewachsene Geländeform des steilen Hanges und seine Erscheinung bleibt in grösstmöglichen Umfang erhalten. Dem imposanten Parkhotel wird mit dem Campus Hotel ein markanter Gebäudekörper zur Seite gestellt, welcher in der Lage ist, zu diesem in einem spannungsvollen und bereichernden Dialog zu treten. Die Fahrzeugerschliessung wird so gelöst, dass sie durch ihre Abwesenheit im Landschaftsbild „auffällt“ und ausserdem dem Fahrzeuglenker ein räumlich interessantes Erlebnis bietet auf einer bei jedem Wetter sicheren und sehr komfortablen Fahrt.

Bauherrschaft
Park Hotel Vitznau AG, Vitznau

Architekten
Lüscher Bucher Theiler Architekten

Projektbeteiligte
Franz Bucher, Romal Lüscher, Sibylle Theiler

In Zusammenarbeit mit
Bauingenieur: Geozug Ingenieure AG Baar, Peter Vescoli
Landschaftsarchitekt: Hüsler + Hess AG Luzern, Peter Hüsler
Künstler: Hansjörg Buchmeier Luzern

 

Wettbewerb ORST Schulhaus, Horw

Visu_Perspektive aussen

P1030275 bearb Modellansicht Südost s.40 s.41 s.42 s.43

Wettbewerb ORST Schulhaus, Horw

2011

Der allseitig gleichwirkende, zurückhaltende Körper lässt verschiedene Aussenräume entstehen. Das Feld mit den öffentlichen Schulnutzungen wird wie ein Campus als kontinuierliche Anlage bestückt. Das Abheben des Neubau-Körpers mit Pfählen ermöglicht die Kontinuität des Raumes. Das Gebäude erscheint als leichter, einfacher, verputzter Kubus. Die innere Atmosphäre ist geprägt durch viel Licht und warme Materialien.

Bauherrschaft

Gemeinde Horw, vertreten durch den Gemeinderat

Architekten
Lüscher Bucher Theiler Architekten

Projektbeteiligte
Silvan Andereggen, Rolf Brülisauer, Franz Bucher, Roman Lüscher, Beat Pfaffen, Sibylle Theiler, Kim Dao Tran-Nguyen

In Zusammenarbeit mit
Landschaftsarchitekten: Hüsler + Hess, Luzern, Peter Hüsler
Bauingenieur: Trachsel AG, Luzern, Bernard Trachsel
Gebäudetechnik: Wirthensohn AG, Luzern, Ali Dalkan
Visualisierung: vdp Studio GmbH, Luzern, Urs Poppe
Modell: Modellbau Gleis 5, Hergiswil NW, Guido Blättler